Seelsorge im Bistum Osnabrück

Dr. Daniela Engelhard

Dr. Daniela Engelhard

Leiterin des Seelsorgeamtes im Bistum Osnabrück
Domhof 12 | 49074 Osnabrück
Tel.: 0541 / 318 200
E-Mail: d.engelhard@bistum-os.de
Website: Dr. Daniela Engelhard im Bistum Osnabrück

Bei meinem Start als Seelsorgeamtsleiterin waren fast alle Kollegen in den deutschsprachigen Diözesen Priester. Eine Frau in einer solchen Aufgabe war etwas Neues. Zum Auftrag eines Seelsorgeamtes gehören die Beratung, Weiterentwicklung und Qualitätssicherung der pastoralen Arbeit in einem Bistum.

Beruflicher Werdegang

seit 2002
Leiterin der Abteilung Seelsorge im Bischöflichen Generalvikariat Osnabrück
1998 – 2001
Elternzeit, währenddessen freie Mitarbeit in der theologischen Erwachsenenbildung und kirchlichen Hörfunkarbeit
1998
Promotion zur Dr. theol. I Titel der Arbeit: Im Angesicht des Erlöser-Richters. Hans Urs von Balthasars Neuinterpretation des Gerichtsgedankens.
1997 – 1998
Religionslehrerin an einem staatlichen Gymnasium
1992 – 1997
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Dogmatik und Ökumenische Theologie der Universität Mainz
1989 – 1993
Ausbildung zur Pastoralreferentin im Bistum Mainz
1983 – 1989
Studium der Katholischen Theologie in Mainz und Tübingen

Arbeitsschwerpunkte

Zusammen mit einem hochmotivierten Leitungsteam nehme ich die Führungsaufgaben in der Leitung einer großen Abteilung wahr. Dass es immer spannend bleibt – dafür sorgt die große Vielfalt von pastoralen Feldern, die in unsere Zuständigkeit fällt, wie z.B.  Seelsorge in Gemeinden bzw. pastoralen Räumen, Citypastoral, Jugendarbeit, Seelsorge in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen, Ökumene, Dialog der Religionen, Ehe-, Familien-, Lebens- und Erziehungsberatung.

Verantwortung auf Bistumsebene und bei der Deutschen Bischofskonferenz

In den gegenwärtigen Umbrüchen kirchliche Entwicklungen verantwortlich mitzugestalten, ist eine sehr erfüllende und abwechslungsreiche Aufgabe. Als Mitglied verschiedener diözesaner Gremien (z.B. Konferenz der Bistumsleitung, Personaleinsatzkonferenz) bin ich an wichtigen diözesanen Entscheidungen beteiligt. Die Durchführung des bistumsweiten Zukunftsgesprächs 2015/16 "Damit sie zu Atem kommen" (Exodus 23,12) lag in meiner Verantwortung. Aktuell erarbeiten wir unter dem Leitwort "Kirche der Beteiligung" neue Beteiligungsformen und Leitungsmodelle in Kirchengemeinden, wie z. B. ehrenamtliche Gemeindeleitungsteams.  

Von 2006-2016 war ich auch als Beraterin der Pastoralkommission und der Frauenkommission der Deutschen Bischofskonferenz tätig, seit 2016 gehöre ich zu den Beratern der Kommission "Ehe und Familie".

Was mir in der Arbeit wichtig ist

  • Vor Ort Kirchenentwicklungsprozesse fördern, bei denen viele beteiligt werden und Kirche vor Ort "ein Gesicht" behält
  • unter dem Leitwort „Kirche der Beteiligung“ neue Beteiligungsformen und Leitungsmodelle erarbeiten, wie z.B. ehrenamtliche Gemeindeleitungsteams
  • eine Pastoral gestalten, die sich wichtigen gesellschaftlichen Aufgaben stellt (z.B. Unterstützung von Familien in der Zusammenarbeit mit Kindertagesstätten und Beratungsstellen, Einsatz für geflüchtete Menschen)
  • die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit ehrenamtlich und hauptamtlich Engagierten in Gemeinden, Verbänden und Einrichtungen stärken
  • neue Wege finden, über den Glauben ins Gespräch zu kommen
  • den Blick weniger auf die Begrenzungen, vielmehr auf die Möglichkeiten richten