Neue Meldungen

31.03.2015

Teresa von Avila zum 500. Geburtstag

Teresa von Avila ist „ein Geschenk an die ganze Welt“

Kardinal Marx würdigt Heilige bei Gottesdienst zu ihrem 500. Geburtstag in München

Kardinal Reinhard Marx hat die Heilige Teresa von Avila als „ein Geschenk an die ganze Welt, nicht nur an die Kirche, nicht nur an die Gemeinschaften, die sich in besonderer Weise auf sie berufen“, gewürdigt. Die Verehrung der Heiligen und das Interesse an ihr nähmen nach 500 Jahren nicht ab, sondern eher zu, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz und Erzbischof von München und Freising in einem Gottesdienst in der Münchner Pfarrkirche St. Theresia am Samstag, den 28. März 2015, genau 500 Jahre nach der Geburt der Heiligen am 28. März 1515.

Kardinal Marx betonte die Aktualität ihrer Schriften: Im 16. Jahrhundert habe die „Entdeckung des Subjektes, des Einzelnen mit seinem Suchen, seinem Gewissen“ einen „neuen, intensiven Schub“ bekommen; auch das 21. Jahrhundert werde „kreisen um die Fragen: Wer bin ich, was ist mein Leben, und wie hängt es zusammen mit dem Leben der anderen?“ Dieser Weg dürfe aber nicht zu „Egoismus und Individualismus, wo Menschen nur noch sich selber sehen“, führen, sondern müsse „Erfüllung finden in der Liebe“, wie es in der christlichen Tradition begründet sei, erklärte Kardinal Marx.

Teresas Idee der Innerlichkeit sei „eben keine, die um sich selber kreist, sondern eine, die sich öffnet für die Not der Welt“, so Kardinal Marx weiter: „Es geht nicht darum, sich zu suchen und um sich zu kreisen, sondern es geht um eine Freundschaft mit Gott, die das Herz öffnet und uns hineinführt in die Freundschaft mit allen Menschen.“ Auch die Erneuerung der Kirche geschehe über das innere Gebet, betonte er: „Deswegen kann die Zukunft der Kirche nur darin bestehen, dass wir beten lernen. Nichts anderes ist so wichtig, nicht die Struktur, nicht das Geld.“ Viele Menschen seien heute sehr interessiert an den Schriften der Heiligen: „Wir alle sind eingeladen, mit Teresa von Avila die große Freiheit und die große Freude des inneren Betens zu entdecken.“

Quelle: Erzbistum München und Freising

 

zurück


Geschlechtersensibel


Bild Geschlechtersensibel

Die WunderBar


Angela Krumpen Portraitb © Markus Bollen

von Angela Krumpen

Sonntagsgeschichten bei domradio.de

Barmherzigkeit


Maria und Elisabeth © Uli Viereck

BuchTIP


Margit Eckholt (Hg.)

Gender studieren. Lernprozess für Theologie und Kirche