Buchempfehlungen

Bauer, Alexandra; Ernst-Zwosta, Angelika

Gott bin ich und nicht Mann

Gott ist Gott. Aber Gottesbild ist nicht gleich Gottesbild. – Gott erschuf die Menschen nach eigenem Abbild, als Mann und Frau schuf er sie. So ist es nichtverwunderlich, dass Menschen verschiedene Vorstellungen von Gott haben und doch vom gleichen Gott sprechen. Männliche Gottesbilder klingen meist vertraut.

Von Gott weiblich zu sprechen, ist jedoch auch nicht neu. Schon in den Schriften des Alten Testaments finden sich viele Beispiele, durch Ausgrabungen wurden die ‚Wortbilder’ der Bibel als greifbare Darstellungen zu Tage gefördert – teilweise Jahrhunderte oder gar Jahrtausende älter als deren Bücher. Weibliche Gottesbilder haben eine lange Tradition. Und doch ist es auch heute für viele noch seltsam, in weiblichen Bildern von Gott zu sprechen oder auch nur davon zu hören. (Aus der EInführung).

Die Beiträge in diesem Buch zeigen Wege zum Verständnis von Gottesbildern auf, die das eigene Verhältnis zu Gott herausfordern und bereichern. Das Inhaltsverzeichnis ist im nachfolgenden Dokument aufgeführt.

Inhalt  (PDF-Dokument)

zurück


Geschlechtersensibel


Bild Geschlechtersensibel

Die WunderBar


Angela Krumpen Portraitb © Markus Bollen

von Angela Krumpen

Sonntagsgeschichten bei domradio.de

Barmherzigkeit


Maria und Elisabeth © Uli Viereck

BuchTIP


Margit Eckholt (Hg.)

Gender studieren. Lernprozess für Theologie und Kirche