Buchempfehlungen

Hildegund Keul (Hg.)

Lebensorte - Lebenzeichen. Auf den Spuren von Mechthild von Magdeburg und Elisabeth von Thüringen

Ostfildern: Matthias-Grünewald-Verlag 2007 (12,90 €)

Mechthild von Magdeburg und Elisabeth von Thüringen, beide im Jahre 1207 geboren, setzten lebendige Zeichen der Hoffnung. Sie haben Spuren hinterlassen, die noch heute wegweisend sind. Doch wo sind diese Spuren zu entdecken?
Das Pilgerbuch „Lebensorte - Lebenszeichen" lädt dazu ein, sich zu Fuß oder im Geiste auf den Weg zu machen, um eben jene Wegzeichen ins Leben aufzuspüren, die diese beiden Frauen des Mittelalters gesetzt haben.
Dabei zeigt sich ein reizvoller Kontrast: über das Leben Elisabeths wissen wir viel, aber sie hat keine eigenen Texte geschrieben; über Mechthilds Biographie ist nur wenig bekannt, aber sie hat ein ganzes Buch verfasst. Die stärkste Verbindung zwischen beiden liegt in der Armutsbewegung, der sie ihre je eigenen Gravuren einschreiben. „Armut und Spiritualität" - dieses Thema, das heute neu an Aktualität gewinnt, lag ihnen am Herzen. Sie waren Pilgerinnen, die ihr Leben der Armut des Evangeliums widmeten.
Wer sich auf einen Pilgerweg macht, geht an bestimmte Orte, weil sich dort Wegzeichen finden, die dem Alltag Orientierung geben. Dieser Spur folgend, führen die Autorinnen und Autoren des Pilgerbuches an die Lebensorte von Mechthild und Elisabeth. Sie spüren jene Lebenszeichen auf, die für diese Frauen entscheidend sind. Dort an „ihren Orten" - auf einer Burg, in der Stadt Magdeburg und im Kloster Helfta; auf der Wartburg, in Reinhardsbrunn und Marburg - finden sich ihre Lebenszeichen, die noch heute wegweisend sind.

Für Menschen, die sich auf die Spuren von Mechthild und Elisabeth begeben wollen, bietet „Lebensorte - Lebensspuren" fundiertes Wissen, spirituelle Impulse und praktische Tipps für die Vorbereitung und Durchführung von Reisen auf den Spuren dieser beiden großen Frauen.

http://www.tdh-online.de/archiv_1996_bis_2007/artikel/3430.php  

ARBEITSSTELLE FÜR FRAUENSEELSORGE DER DEUTSCHEN BISCHOFSKONFERENZ, BONN


zurück


Geschlechtersensibel


Bild Geschlechtersensibel

Die WunderBar


Angela Krumpen Portraitb © Markus Bollen

von Angela Krumpen

Sonntagsgeschichten bei domradio.de

Barmherzigkeit


Maria und Elisabeth © Uli Viereck

BuchTIP


Margit Eckholt (Hg.)

Gender studieren. Lernprozess für Theologie und Kirche